BHV-Auswahl bei den Südcamps
  06.08.2021 •     Leistungssport


Eine Zusammenfassung der beiden Camps.

Die Ereignisse vom 31.07 - 04.08.2021.

Südcamp aus Sicht des männlichen BHV-Auswahlkaders (Jahrgang 2006)

Die Mannschaften der BHV-Auswahl begaben sich am Samstag, den 31. Juli, in Richtung Albstadt. Noch nie davor spielte die Mannschaft in dieser Kombination mit- und füreinander. Jedoch konnte man direkt merken, dass die Vorfreude der Spieler riesig war und alle Lust hatten, dieses Erlebnis miteinander zu beschreiten.

Am Tag der Ankunft startete die Mannschaft mit einem kurzen internen Training, um sich final aufeinander einzustimmen und heiß auf die kommenden Tage zu werden. Auf dem Plan stand ein Beachvolleyball-Turnier, bei dem sich die Mannschaft mit dem Vorletzten Platz zufrieden geben mussten. Trotzdem sahen es die Spieler mit viel Humor und konzentrierten sich auf die folgenden Tage.

Am zweiten Tag des Südcamps startete das Team mit Leichtathletiktests, bei dem die athletischen Fähigkeiten aller Spieler abgefragt wurden. Zusätzlich wollte man die außergewöhnlichen Leistungen von Marc Riffelmacher (bester Athletischer Spieler aller Verbände) und Conrad Schmitt (zweitbester Spieler aller Verbände) hervorheben. Nach den Athletiktests durfte die Mannschaft in zwei verkürzen Partien (2x 20 min) gegen Sachsen und Bayern ihr Können testen. Die Mannschaft kam gut in das Turnier und zeigte direkt, dass sie nicht nur individuell gute Spieler sind, sondern dass sie auch als Mannschaft super zusammen spielen und kämpfen können. Die Stimmung der Mannschaft war herausragend und jeder Spieler, egal ob auf der Platte oder auf der Bank, kämpfte für die Mannschaft. Mit dieser Leistung konnten die Jungs sowohl Sachsen 18:24 (2:3 Penaltywerfen) als auch Bayern 17:22 (3:1 Penaltywerfen) bezwingen. Trotzdem musste die Mannschaft einen Rückschlag hinnehmen:  Der Rückraum-Mitte Spieler Conrad Schmitt musste verletzt aufgeben. 

Den Montag begann die Auswahl mit verschiedenen Athletiktests, welche auch in der DHB-Sichtung abgefragt werden, wie z.B. Turnen, Hochsprung, Standweitsprung, Wurfgeschwindigkeit, …

Hier konnte man erneut die vielen athletischen Fähigkeiten der verschiedenen Spieler betrachten. Nach dem Mittagessen ging es weiter mit 4:4 Spielen gegen alle anderen Mannschaften. Hierfür wurde die Mannschaft in zwei Teile unterteilt. Während der Spiele konnte man eine starke Abwehrleistung beider Gruppen bewundern und sehen, wie jeder versuchte für jeden zu kämpfen.

Am nächsten Tag konnte man spüren, dass die Spieler einer enormen Intensität ausgesetzt waren. Trotzdem ging es weiter für sie. Der nächste Morgen startete mit einer kleinen Trainingseinheit, wobei zwei Grundübungen abgefragt wurden. Darauf gingen sie in eine weitere Übung gegen die anderen Landesverbände, wo wieder ein gutes Miteinander und einen starken Zusammenhalt präsentiert wurde. Leider konnte noch keine konstante Leistung abgerufen werden.

Die Mannschaft war heiß auf den letzten Tag des Südcamps, es war die Fortsetzung des Handballturniers gegen Südbaden und Württemberg. Die Mannschaft wusste, dass sie mit einem Sieg gegen Südbaden und gegen die starken Schwaben das Turnier des Südcamps gewinnen würden.

Es war so weit, der letzte Tag brach an und alle waren heiß auf die kommenden Spiele. Sie starteten mit einer starken Leistung gegen Südbaden und dominierten sie mit 30:11 (2:2 7m Werfen). Darauf folgte das Spiel gegen die starken Schwaben und die Mannschaft wusste, dass sie siegen konnten. Jedoch war das Spiel zu überhastet und das Team bekamen nicht die nötige Konstanz. Das nutzten die Schwaben und zwangen das BHV-Team mit 17:25 (4:5 7m Werfen) in die Knie.

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Mannschaft des BHV sich gut präsentiert hat und für-und miteinander kämpfte. Jedem Spieler war die Freude am Turnier anzumerken und das nächste Turnier folgt.

Südcamp 2021 aus Sicht des weiblichen BHV-Auswahlkaders (Jahrgang 2007)

Am Samstag, den 31.07.2021 erreichten die Mannschaften der badischen Handballauswahl die Sportschule in Albstadt. Auf der Busfahrt war gute Stimmung und alle waren schon sehr aufgeregt, was sie erwarten würde.

Direkt nach der Anreise bezogen die Spielerinnen die Zimmer und machten sich für die erste Trainingseinheit bereit. Nach dem Abendessen versammelten sich die Spielerinnen aus Baden, Südbaden, Württemberg, Sachsen und Bayern zu einem Beachvolleyballturnier. Zwar gewann die badische Mannschaft nicht viele Spiele, aber alle hatten Spaß und der Teamgeist der Mannschaft wurde gestärkt.

Am zweiten Tag des Camps fanden am Vormittag athletische Tests, z.B. Turnen, Standweitsprung, Hochsprung und Messung der Wurfhärte, statt. Am Nachmittag begann der erste Teil des Turniers mit anschließendem Penaltywerfen, bei dem jeder gegen jeden spielte. Team Baden spielte gegen Sachsen und Bayern. Leider mussten sie bei beiden Spielen eine Niederlage einstecken. Trotzdem sah man eine Verbesserung vom ersten zum zweiten Spiel und die Mannschaft war motiviert auf die restlichen zwei Spiele, die am 04.08 stattfinden sollten.

Am nächsten Vormittag wurden Leichtathletiktests wie Hochsprung, Weitsprung, Handballweitwurf und Liegestütze durchgeführt. Nachmittags fand ein 4 vs 4 Turnier statt. Auch dabei gewann das badische Team nicht viele Spiele, aber in der Auswertung konnte man sehen, dass das Team Baden nach Bayern und Sachsen die drittbeste Abwehr gestellt hatte. Dadurch gewann das Team wieder Motivation für die restlichen zwei Tage. Am selben Abend hatte die Mannschaft den ersten Teil der Technik-Taktik-Überprüfung. Trainiert wurden sie von Marielle aus Württemberg und Christina aus Bayern. Dieses Training hat dem badischen Team sehr weitergeholfen, da es auch mal Input von anderen Trainern gab.

Am vorletzten Tag fand morgens der zweite Teil der Technik-Taktik-Überprüfung statt, der von Kevin und Sonja trainiert wurde. Nachdem alle das Spiel der deutschen Nationalmannschaft angeschaut hatten, begann das 6 vs 5 Turnier. Das Team hatte wieder viel Spaß und wuchs weiter zusammen. Abends spielte das Team zusammen Basketball und machte unter der Leitung von Andi eine kurze Einheit Yoga. Alle waren sehr entspannt und konnten sich nochmal vor dem letzten Tag regenerieren.

Am letzten Tag fand der zweite Teil des Turniers mit anschließendem 7-Meterwerfen statt. Team Baden spielte noch gegen Südbaden und Württemberg. Gegen Südbaden verloren sie leider knapp, während sie gegen Württemberg einen Sieg für die erste Halbzeit verbuchen konnten. Auch wenn das Team die zweite Halbzeit und das 7-Meterwerfen verlor, war die Stimmung trotzdem gut.

Zur Verabschiedung bedankte und verabschiedete sich Nico Kiener bei allen Spielerinnen, Trainern und Trainerinnen für die gelungenen 5 Tage. Alle sind schon gespannt auf das nächste Aufeinandertreffen mit den anderen Mannschaften.