Schiedsrichter-Mangel im Badischen Handball-Verband

Dem Präsidium des Badischen Handball-Verbandes ist aufgefallen, dass es im BHV einen eklatanten Mangel an Schiedsrichtern gibt. Diese Tatsache stellt uns alle vor eine große Gefahr:

Es entscheidet sich in den nächsten Wochen und Monaten, ob wir, und damit sind auch bewusst unsere Vereine angesprochen, einen geregelten Spielbetrieb wieder herstellen können oder uns weiter in Richtung einer „rechtsfreien Zone“ auf den Handballfeldern in Baden bewegen!

Der akute Schiedsrichtermangel und die damit verbundenen Konsequenzen sind vielen Vereinen vermutlich noch gar nicht richtig bewusst! Dazu möchte muss man sich ein paar Zahlen vor Augen führen:

  • 1.548 Spiele werden in der Saison 2012/2013 allein auf BHV Ebene ausgetragen
  • 50 Schiedsrichter-Teams bräuchte man im BHV-Kader um den Anforderungen gerecht werden zu können
  • 25 Schiedsrichter-Teams stehen momentan nur im BHV-Kader zur Verfügung

Jeder Schiedsrichter müsste im Schnitt 1,8 Teamspiele und 0,42 Einzelspiele jedes Wochenende pfeifen = 2,22 Spiele für jeden Schiedsrichter pro Wochenende

Bei diesem Beispiel ist nicht berücksichtigt, dass auch Schiedsrichter mal krank oder verletzt sind und hin und wieder auch noch andere Dinge am Wochenende zu tun haben als nur zu pfeifen. Dies führt dazu, dass BHV-Schiedsrichter bis zu 4 Spiele an einem Wochenende leiten, was schlicht und einfach auf Dauer unmöglich ist!

Die logische Konsequenz daraus ist, dass alleine bis Januar 2013 schon mehr als 100 Spiele der BHV-Ligen an die Handballkreise abgegeben werden müssen! Da die Handballkreise natürlich auch unter dem Schiedsrichtermangel leiden, resultiert daraus, dass etliche Spiele gar nicht mehr durch Schiedsrichter besetzt werden können!!

Das Präsidium des Badischen Handball-Verbandes ist sich der dramatischen Situation bewusst und hat eine „Arbeitsgruppe Schiedsrichter-Mangel“ eingesetzt die Lösungsansätze erarbeitet hat!

Wir bitten Sie im Namen des gesamten Badischen Handball-Verbandes diese Situation absolut ernst zu nehmen!

Nur durch unsere gemeinsamen, intensiven Bemühungen kann es uns gelingen unseren Spielbetrieb zu sichern!